Die virtuelle Travel-Tech Innovations-Tour 2021.

– nicht nur von der virtuellen ITB!

Time flies when you’re having fun – and even when you’re not. Schon war es wieder Zeit für die ITB und auch dieses Jahr fand sie leider nur «virtuell» statt. Dennoch habe ich wie immer nach den interessantesten Anbietern, den neuesten Produkten und Entwicklungen in der Hotel Technologie gesucht. Nicht nur bei den (zahlenmässig relativ überschaubaren) Anbietern an der ITB, sondern auch in meinem Netzwerk. Und trotz Corona und Pandemiekrise sind wieder sehr interessante und relevante Neuigkeiten dabei:

Digital Direct Bookings: The Hotels Network

Christian Strupait: cs@thehotelsnetwork.com

www.thehotelsnetwork.com

The Hotels Network unterstützt weltweit 7’000 Hotels und hat unter anderem mit den «welcome hotels» auch in der Schweiz schon erste Kunden. The Hotels Network hat es sich zur Mission gemacht, den Direktvertrieb zu stärken. Am Anfang stand das Preisvergleichswidget für die Webseite, heute gibt es eine ganze Plattform mit Tools, die komplementär zu anderer Hotel-IT eingesetzt wird. Dazu gehören

  • Conversion- und Personalisierungs-Tools für die Webseite wie z.B. Preisvergleichswidget, Exit Overlays, Message Pop-ups, etc.
  • Predictive Tools, die es ermöglichen, das Verhalten von Webseitenbesuchern vorauszusagen und Kampagnen entsprechend zu optimieren.
  • Voucher-Tools für Online-Gutscheine
  • Analyse- und Testing-Tools
  • Retargeting- und Remarketing-Tools

Die Plattform funktioniert als Netzwerk-Plattform, unter der Prämisse «je mehr Teilnehmer, desto besser für alle»: je mehr Daten unterschiedlicher Hotels ins System einfliessen, desto besser die Benchmarking-Ergebnisse für alle.

Ganz besonders spannend ist das neueste Angebot «Bench Direct» – ein Benchmarking-Tool nicht nur für Raten, Buchungen, Pickup und Nachfrage. Sondern auch für Preis und Preis-Disparitäten, Webseitentraffic, IBE-Traffic sowie das Profil und das Verhalten von Webseitenbesuchern. Bench Direct wird zuerst für THN-Kunden, dann aber auch für alle anderen Hotels kostenlos zur Verfügung stehen – anmelden kann man sich jetzt schon!

Digital Sales: Re:Guest

Jonatan Flarer: jonatan.flarer@reguest.io

www.reguest.io

Die Sales-Software Re:Guest ermöglicht die schnelle und einfache Erstellung von massgeschneiderten Angeboten als Antwort auf Gästeanfragen. Für direkte Kommunikation ist auch ein Messenger integriert, sowie Pre-Stay- und Post-Stay-Emails, automatische und personalisierte Angebots-Newsletter (auf Basis der letzten Buchung des Gastes) sowie Analyse-Tools. Re:Guest bietet auch ein Auto-Reception Tool mit Online-Checkin/Checkout, digital Concierge  und einen Live Translator.

Digital Revenue Management: OTA Insight

Fabian Prinz: fabian@otainsight.com 

www.otainsight.com

Bisher basierte im Revenue Management die Nachfrage-Vorhersage vor allem auf historischen Daten. Das funktioniert ja nun seit letztem Jahr nicht mehr so wie gewohnt. OTA Insight bietet daher mit «Market Insight» ein Tool, das Voraussagen zu künftiger Nachfrage erlaubt, auf der Basis von weltweiten Suchanfragen nach Flügen,  Destinationen und Hotels auf entsprechenden Plattformen. Dafür arbeitet OTA Insight mit OTA und Plattformen wie auch Tripadvisor zusammen.
Market Insight funktioniert natürlich vor allem für grössere Destinationen mit entsprechendem Suchvolumen. In der Schweiz sind aktuell Zürich, Genf und Zermatt eingebunden.
Eine weiteres interessantes Feature der OTA Insight Revenue Management Plattform ist das Smart Compset, das über die vom Hotel definierten Mitbewerber hinaus weitere Hotels der Destination analysiert und vergleicht. Übrigens: auch Airbnb-Mietobjekte werden in den Vergleich mit aufgenommen!

Digitaler Gästebegleiter: Code2Order

Selina Strobel: s.strobel@code2order.com

www.code2order.com

Das Gästeservice-System Code2Order deckt heute viele Phasen der digitalen Guest Journey ab – vom Check-in mit Meldeschein, Payment bis zur mobilen Türöffnung, digitaler Gästemappe, digitalem Check-out und automatisiertem Gäste Mailing. Durch die Zusammenarbeit mit SIX Payment als Zahlungsanbieter können Hotelgäste über das eigene Handy mit allen gängigen Zahlungsmitteln bezahlen – ohne App Download.

Ganz neu sind unterschiedliche Formen der digitalen Türöffnung: Die Web-Türöffnung über eine PWA (Progressive Web App) mit einem einfachen Wisch nach rechts, die PIN-Türöffnung und als Drittes die Möglichkeit für Hotelgäste, bei Ankunft im Hotel ihre eigene Keycard zu erstellen. Grundlage ist der Einsatz von PMS, die mit Code2Order arbeiten, wie z.B. Apaleo, Protel oder ibelsa und der Einsatz entsprechender Schliesssystemanbieter (Häfele, Salto, 4suites, Schulte Schlagbaum).

Digital Hotel Management: Protel

Birgit Pflugfelder: birgit.pflugfelder@rebag.ch 

www.rebag.ch

Ausser der neuen Vertriebspartnerschaft zwischen Rebag und Code2Order in der Schweiz gibt es bei Protel nun auch einen digitalen Meldeschein: https://www.protel.net/de/digitalsignature/

Digital Revenue Management: HQ revenue

Mathias Gruschwitz: mg@hqrevenue.com

www.hqrevenue.com

Seit 2020 bietet HQ revenue neu «Performance Board», ein Business Intelligence Tool für die mehrdimensionale und kontinuierliche Analyse der PMS Daten (OTB, Umsatz, Reservierungen, Segmentierung etc.) und kombiniert diese mit den Echtzeit-Daten aus «Market Intelligence». Mit der Erweiterung «Website Demand» erfasst das Tool die Suchanfragen auf der eigenen Hotelwebseite und ordnet sie den betreffenden Tagen zu. Das Performance Board ist auch als kostenlose Version erhältlich, mit der man die laufenden drei Monate und historische Daten für die letzten sieben Tage analysieren kann.

Digitale Reception: Tabhotel

Quentin Goubard: quentin.goubard@tabhotel.fr

www.tabhotel.com

Die französische Firma bietet Tools für eine interaktive, digitale Reception mit Online-, Touchscreen-, Staff-Tablet- oder Kiosk-Lösungen für das administrative Handling von Checkins, Checkouts, Walkins etc. Mögliche Funktionen sind Emails, Checkin/Checkout, Payment, Upselling, Key-Delivery, Gästeinformationen und Backoffice-Funktionen. Hotels können die einzelnen Funktionen sowie Inhalte und Design auf ihre Bedürfnisse anpassen und personalisieren. In der Schweiz arbeiten die Hotels der m3 Hospitality Gruppe und die Revier Mountain Lodge mit den Lösungen von Tab Hotel.

Digital Employer Branding & Recruiting: Gronda

Tobias Zetzsche: tobias@gronda.eu

www.gronda.eu

Recruiting verändert sich hin zu erfolgs-basierten Modellen anstatt klassischer Abos oder Anzeigen. Die Plattform Gronda hat deshalb 2020 ein neues Pay-per-Hire Modell lanciert. Hotels und Restaurants können so risikofrei ausschreiben und zahlen nur bei Einstellung für eine maximale Flexibilität. Dazu kommt mit Gronda PRO seit Sommer 2020 ein Masterclass-Format für Professionals und verstärkter Fokus auf hochwertigen F&B Content für Weiterbildung und Inspiration.  Gronda PRO kann auch von Unternehmenspartnern als Mitarbeiterbenefit genutzt werden.

Digitale Gästekommunikation: Saba Hospitality 

Stefan Renziehausen: stefan.renziehausen@sabahospitality.com

www.sabahospitality.com

Der schon 2019 beschriebene web-basierte Chatbot für Hotelinformationen, Service- und F&B-Bestellungen wurde erweitert und kann heute in vielen weiteren Sprachen genutzt werden – mit eigenen Übersetzungen oder Google Translate. Er funktioniert sowohl stand-alone als auch integriert in diverse PMS Systeme (Opera, Infor, etc.) oder Systeme wie HotelKit und Knowcross.

Daneben bietet Saba heute auch eine attraktive digitale Gästemappe. Sie kann vom Gast in seiner eigenen Sprache und auf seinem eigenen Endgerät (z.B. Handy, Tablet, etc.) genutzt werden. Der Link kann als Pre-Stay Info verschickt werden, die Mappe dient auch «in-stay» zur Gästeinformation, für Bestellungen, etc. Auch Videos können integriert werden. Preise ab €150/Monat bis max €500/Monat, je nach Grösse des Hotels.

Digital Sales Booster: Desiretec

Claudia Beck: claudia.beck@desiretec.com

www.desiretec.com

Das Online-Sales-Tool von Desiretec ist bisher vor allem auf Veranstalter- und OTA-Webseiten erfolgreich im Einsatz.  Es eignet sich aber auch sehr für Hotelwebseiten und ein erstes Beispiel kann in Kürze wieder auf der Webseite des Schlosshotels Blankenburg angeschaut werden.
Bei Desiretec handelt es sich um ein so genanntes Exit Intent Layer: Das Tool verfolgt die Aktivitäten eines Webseitenbesuchers und zeichnet auf, welche Angebote, Produkte, Daten  etc. er sich anschaut. Das Tool «spürt», wenn der Besucher mit dem Mauszeiger Richtung Ausgang wandert – den Besuch also beenden möchte – und zeigt ihm ein komplett individualisierbares Fenster, das seine Interessen aufgreift und ihm ein Angebot macht, für das er nur noch seine Emailadresse eintragen muss.

Damit können laut bisherigen Erfahrungen von bis zu 30% der Besucher Emailadressen gesammelt werden und bis zu 10% der Besucher konvertieren in Form einer Buchung (je nach Relevanz und Qualität des Angebots, versteht sich).

Digital Revenue Management: Beonprice

Jannik Heitmüller: jannik@beonprice.com

www.beonprice.com

Beonprice ist ein Revenue Management System mit zwei USPs: Erstens wird bewusst nicht auf Vollautomatisierung gesetzt, sondern auf informiertes Revenue Management im Hotel. Zweitens fliessen in die Preisberechnung nicht nur die üblichen Daten aus dem PMS und die historischen Pickup-Daten ein, sondern auch aktuelle Suchanfragen für Destinationen. Und bei den Mitbewerbern werden nicht nur Preise verglichen, sondern auch die Qualitätsunterschiede. Mit dem daraus folgenden Hotel Quality Index kann das Hotel seine optimale Positionierung im Hinblick auf Preis-Leistung im Compset definieren.

Weil selbst der intelligenteste Algorithmus keinen Lockdown und ähnliche kurzfristige Ereignisse vorhersehen kann, bietet Beonprice mit dem Forecast-Override die Möglichkeit, Zeitperioden mit aussergewöhnlichen Verläufen im System zu markieren, damit der Algorithmus sie richtig interpretieren kann.  Mit der Beonprice-Academy bietet das Unternehmen zudem Weiterbildungs-Module, mit denen Hotels ihr Revenue Management Wissen vergrössern können.

Digital Booking: Easybooking

Kerstin Egger: marketing@easybooking.eu

www.easybooking.eu

Der österreichische IBE- und Channel Management Anbieter baut sein Schulungsprogramm aus: Vermieter können nun regelmässig und kostenlos an Online-Schulungen teilnehmen – ganz unkompliziert und ohne  Anmeldung über den Livestream. Auf der neuen Webseite wird auch ein eigener Wissensbereich integriert, wo man sich kostenlos E-Books & Vorlagen für die tägliche Arbeit downloaden kann.

Digital Data: Cendyn

Grace Azcarate: gazcarate@cendyn.com

www.cendyn.com

Neben CRM-, Sales- und Revenue Management Tools bietet der amerikanische Anbieter Cendyn neu auch Starling, eine Plattform, die Gästedaten aus allen IT-Systemen zusammenzieht. Daten können so zentral verwaltet, konsolidiert, gepflegt, in andere Systeme exportiert und für das Marketing angereichert werden.

Starling sammelt zudem die gesamte Geschichte jedes Datensatzes, inkl. sämtlicher Änderungen, sodass den Anforderungen des Datenschutzes jederzeit Genüge getan werden kann.

Digital Booking: HotelNetSolutions

Christian Thaler: thaler@hotelnetsolutions.de

www.hotelnetsolutions.de

Im Lockdown hat HotelNetSolutions «Day-Use» entwickelt: eine eigene OnePageBooking-Maske für das buchbare Home-Office im Hotel.
Dazu kommt «Multi-Property-View» als  hoteleigenes Suchtool und Buchungsportal für kleinere und größere Hotelgruppen. Damit können Gäste gruppenweit nach einem freien Zimmer suchen und Informationen, Fotos, Preise und Verfügbarkeiten aller Hotels der Gruppe einsehen.

Des Weiteren bietet HotelNetSolutions neu auch ein CPA- statt CPC-basiertes Metasearch-Modell für Trivago an. Damit zahlt das Hotel nicht für Klicks, sondern nur, wenn der Gast auch wirklich bucht.

Digital Distribution: Hotel-Spider

Christin Geissler: christin.geissler@hotel-spider.com

www.hotel-spider.com

Bei der Online-Vertriebsplattform Hotel-Spider gibt es neu die Möglichkeit von GDS-Anbindungen. Auch der CardCheck ist neu, ein Kreditkartencheck, der automatisch in Sekundenschnelle während des Reservierungsvorgangs ausgeführt wird. So können Hotels sich vor Scheinbuchungen, Nichterscheinen von Gästen und Betrugsversuchen schützen.
Hotel-Spider wird zudem in Zukunft auch neue Cost-per-Akquisition Preismodelle für Metasearch mit Google und Trivago anbieten: Hotels zahlen damit nicht mehr pro Klick, sondern nur, wenn auch tatsächlich gebucht wird.

Digital Revenue Management: Rateboard

Matthias Trenkwalder: matthias@rateboard.io 

www.rateboard.io

Bei Rateboard wurde das Data Science Team um zwei Mathematiker und Algorithmus-Cracks erweitert. Ziel ist, den perfekten Algorithmus für die Ferienhotellerie zu entwickeln.