Warum Google Search Console?

Veröffentlicht am 8. Februar 2021 in Digital Marketing | Google

Weil Sie damit selbst Ihr SEO kontrollieren können!

Wenn Sie eine Webseite haben, sollten Sie diese unbedingt auch auf Google Search Console eintragen (lassen). Nur mit diesem kostenfreien Tool von Google können Sie genau sehen, wie gut Ihre Webseite in der organischen (unbezahlten) Google-Suche funktioniert.

Eintragung in der Search Console

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Gesamtdomain eintragen lassen, also «hotelxy.ch». Damit werden auch alle anderen Protokolle und Präfixes wie http/https sowie die URL mit und ohne www automatisch mit-erfasst und getracked.

Leistungsübersicht in der Search Console

Die allgemeine Übersicht gibt einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand, ist aber nicht so interessant, wie der nächste Tab: Leistung. Hier geht es ans Eingemachte.

Anhand der Faktoren

1. Klicks: Wie viele Besucher sind auf Ihre Webseiten gekommen?
2. Impressionen: Wie oft wurde Ihre Webseite in der Google-Suche angezeigt?
3. CTR: Wie ist das durchschnittliche prozentuale Verhältnis von Klicks zu Impressionen
4. Position: Wo «rankt» Ihre Webseite in der Google-Suche durchschnittlich (auf welcher Seite in welcher Position wird sie angezeigt)?

sehen Sie zum Beispiel:

  • mit welchen Suchanfragen Besucher auf Ihre Webseite kommen.
  • mit welchen Keywords Ihre Webseite von Google indexiert wird.
  • ob Ihre Webseite für bestimmte Keywords/Suchanfragen öfter angezeigt werden sollte und ob es SEO-Potential gibt.
  • ob für bestimmte Keywords mehr Klicks auf Ihre Webseite führen müssten und ob es Optimierungspotential gibt.
  • wie hoch das Suchvolumen der jeweiligen Suchanfragen ist und ob sich die von Ihnen auf der Webseite eingesetzten Keywords auch lohnen.
  • wie die Unterseiten Ihrer Webseite funktionieren.
  • wie gut Ihre Webseite für unterschiedliche Länder und auf unterschiedlichen Endgeräten funktioniert.

Die Leistung lässt sich für unterschiedliche Zeiträume darstellen, gegen andere Zeiträume vergleichen, für die Websuche, Bildsuche, Videosuche oder Newssuche filtern und vergleichen.

Weitere Tabs der Search Console

In den weiteren Tabs braucht es für Laien fast immer Erklärungshilfe. Schauen Sie unbedingt rein, aber lassen Sie sich die Ergebnisse nötigenfalls von Ihrem Webpartner erklären:

URL-Prüfung: Hier können Sie die Indexierung jeder einzelnen Unterseite prüfen.

Abdeckung: Wie viele Seiten werden von Google gefunden, wie viele nicht und gibt es hier ein Problem?

Sitemap: Wurde für Ihre Webseite eine Sitemap bei Google eingereicht? Das ist im Übrigen Pflicht für jede neue Webseite, denn damit kann Google Ihre Webseite einfacher und besser erkennen und indexieren. Hier sollten Sie nur aktiv werden, falls Ihre Sitemap schon länger nicht mehr gecrawled wurde. Das kann daran liegen, dass Ihre Inhalte sich nicht ändern und veraltet sind oder dass es ein technisches Problem gibt.

Entfernen: Gibt es Inhalte, die absolut nicht mehr gefunden werden dürfen?

Verbesserungen und Sicherheit: Gibt es Probleme?

«Links» anzeigen in der Search Console

Ein weiterer, für Laien interessanter Tab ist unten: Links. Hier sehen Sie in etwas mehr Detail als bei Google Analytics, welche Unterseiten Ihrer Webseite am meisten innerhalb der Seite und von aussen extern verlinkt sind und welche externen Seiten auf Ihre Webseite verweisen. Das ist immer gut zu wissen und wird auch dann sehr wichtig, wenn Sie eine neue Webseite planen. Dann sollten Sie dafür sorgen, dass diese eingehenden Links auch in Zukunft noch auf die richtigen Unterseiten zeigen und nicht verloren gehen.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zeigen, wie interessant und lohnend es sein kann, sich mal selbst mit der Leistung der eigenen Webseite zu beschäftigen. Falls Sie weitergehende Fragen haben zu Ihrer Webseite und Ihrem Potential für Suchmaschinenoptimierung, stehe ich Ihnen immer gern zur Verfügung!

Google Search Console Beispiel