How to #Hashtag.

Die Frage kommt immer wieder in meinen Social Media und Storytelling Vorträgen und Seminaren: Was ist ein Hashtag und wo wird er eingesetzt? Grund genug, mal ein bisschen Basiswissen dazu zu bloggen. Wozu überhaupt #Hashtags? Je nach Plattform, Beitrag und Nutzer dient ein Hashtag unterschiedlichen Zwecken, zum Beispiel: Zeigen, dass der Beitrag mit einem aktuellen (Medien-)Thema zu tun hat: #brexit, #em16… Das eigene Storytelling-Thema, die eigene Kampagne, die eigene Marke sichtbar machen: #inlovewithswitzerland, #comeupslowdown, #rooftopday2016, #gstaad, #victoriamoments… Das Thema des Beitrags – teils auch ironisch – anzeigen: #catcontent, #foodporn… Orte und Events markieren, die mit dem Beitrag zu tun haben: #twitterbier, #zurich… Den Inhalt/das Thema/die Aussage des Beitrags verstärken: #vegan, #dinner, #beautiful…Ein Gefühl, ernsthaft oder ironisch, ausdrücken (also eine Art Emoji in Worten): #ausgründen (ich habe meine Gründe für diesen Beitrag, aber darüber will ich jetzt nicht reden), #wtf (What the Fuck!? / Was zum Teufel soll das denn!?), #nomnom (lautmalerisch für «lecker!»), #rip (= Rest in Peace / Ruhe in Frieden), #mondayblues… Ein Thema aufgreifen, das gerade durchs Internetdorf getrieben wird:#aufschrei, #täschligate… Über die Technik des Beitrags informieren: #nofilter (=Instagrambild ohne Bearbeitung), #latergram (= Fotobeitrag, der erst eine Weile nach der Aufnahme gepostet wurde) Ein Plattform-internes Thema markieren: #throwbackthursday …

Weiterlesen

Mitarbeitersuche über Facebook?

In der Hotellerie ist die Rekrutierung von Personal schwieriger als in vielen anderen Branchen. Sie ist komplexer geworden, das Stelleninserat in der Zeitung genügt längst nicht mehr. Welche Rolle spielen bei der Suche nach Personal Facebook, Youtube und andere Social Media Kanäle? Träumen Sie von einem personalfreien Hotel, das völlig ohne Rezeption auskommt und wo die Zimmer von Robotern gereinigt werden? Das ist sicher für manche Hotels sinnvoll und möglich. Die allermeisten Hotels werden aber auch weiterhin qualifiziertes Personal brauchen. Sobald es um mehr geht als die reine Übernachtung, können nur gute Mitarbeiter die nötige Qualität sicherstellen. Und sobald die Preisklasse den Dreisternstandard übersteigt, erwarten die meisten Gäste eben auch, von Menschen umsorgt zu werden. Besondere Herausforderung «Gast-Geben» In der Hotellerie ist die Rekrutierung schwieriger als in vielen anderen Branchen. Neben fachspezifischem Wissen brauchen Mitarbeitende auch Gastgeber-Persönlichkeit – und dazu eine grosse Portion Leidenschaft für den Beruf. Vergleichsweise niedrige Löhne, lange, unregelmässige Arbeitszeiten und der Umgang mit anspruchsvollen, aber nicht immer liebenswürdigen Kunden führen zu hoher Fluktuation, die ständige Neurekrutierung erfordert. Steigende Erwartungen der Arbeitnehmer Auch die Erwartungen der Mitarbeiter an den Arbeitsplatz sind gestiegen – sie erwarten heute mehr als nur einen guten Lohn. Sie suchen einen Arbeitgeber, mit …

Weiterlesen

Warum «do-it-yourself-content» keine gute Idee ist.

Ich höre immer wieder: Wir brauchen eine Webseite mit weniger Textcontent. Das ist – verzeihen Sie – Unfug. Gäste brauchen und suchen Informationen, um ihre Buchungsentscheidung zu untermauern. Suchmaschinen brauchen Informationen, um Ihre Webseite als relevant einzustufen. Um online Erfolg zu haben, brauchen Sie eine Webseite, die genau den Content bietet, den der Besucher erwartet – in einer Form, die sowohl für das Leseverhalten des menschlichen Besuchers wie auch für das Suchverhalten der Google-Bots optimal aufbereitet, geschrieben und strukturiert ist. Wenn Sie als Hotelier oder Marketingverantwortlicher ein absolutes Multitalent sind, können Sie diesen Text-Content selbst schreiben. Ebenso, wie Sie vielleicht auch das Mobiliar Ihres neuen Restaurants selbst schreinern können. Oder Ihre Gäste massieren. Wenn Sie sich dagegen lieber auf Ihre Kernaufgaben konzentrieren würden, dann holen Sie sich kompetente Hilfe. Wenn Hotels für Millionen um- oder neu gebaut werden, aber im Online-Marketing auf «Do-it-yourself» gesetzt wird, ist das definitiv am falschen Ort gespart.