Decision Paralysis: Zuviel des Guten verkauft nicht.

Manchmal kann man des Guten zuviel tun – auch im Onlinemarketing. Um online zu verkaufen, muss der Verkaufsprozess so einfach, glatt und problemlos wie möglich gestaltet werden. Der potentielle Käufer soll nirgends über unbeantwortete Fragen oder Kauf- Hindernisse stoilpern. Er soll sich nie lange überlegen müssen, was sein nächster Schritt sein sollte: Kaufen.

Call to Action

Call-to-Action-Button: Worauf kommt es an?

Ein Call-to-Action-Button soll bewusst eine konkrete Handlung auslösen. Je nach dem, auf welcher Art von Webseite er sich befindet und wo sich der Besucher gerade in seiner Customer Journey befindet, können das ganz unterschiedliche Handlungen sein. Es sind jedoch grundsätzlich drei Faktoren, die entscheiden, wie gut ein Call-to-Action-Button funktioniert, also konvertiert.

Neue Webseite oder bessere Webseite?

Sind Sie mit Ihrer Webseite zufrieden? Wenn nicht, warum nicht? Finden Sie das Design zu altmodisch? Sind Sie bei Google nicht sichtbar genug? Haben Sie bei der Konkurrenz eine Webseite gesehen, die Ihnen besser gefällt? Hätten Sie gern das eine oder andere technische Feature? Ist Ihre Webseite nicht verständlich genug? Werden nicht genügend Besucher zu Leads oder Kunden? Je nach Alter und technischem Stand kann Vieles davon durch Optimierung Ihrer bestehenden Seite erreicht werden, ohne dass es einen teuren Relaunch braucht.

«Call to Action» in Action

«Call to Action» Elemente werden überall dort eingesetzt, wo Webseitenbesucher etwas tun sollen, können, dürfen, müssen. Da sie mit den anderen Seiteninhalten visuell konkurrieren und sich von diesen abheben müssen, um zu funktionieren, versteht sich von selbst, dass «Call to Action»-Elemente immer die Form eines gut sichtbaren Buttons haben sollten. Damit kann man als Webseitenbetreiber natürlich spielen und die vom Besucher erwünschten Handlungen deutlicher gestalten als andere Alternativen.

Landing Page

Best Practice Tipps für Ihre Landing Page

Keine Online-Marketing- oder Verkaufsmassnahme funktioniert ohne eine so genannte Landing Page: eine speziell für optimale Conversion gestaltete Seite, die über einen Link in einem Newsletter, Social Media Post, einer Google Ad, o.ä. aufgerufen wird.